mdCares
Guizhou, China,

md4-1000 bei Notfallvermessung und Kartierung in den Guizhou-Bergen


26.8.2105 | Guizhou, China Im August 2015 verwendete das städtische Vermessungs- und Planungsinstitut für Wasserressourcen und Wasserkraft in der Provinz Guizhou ihre md4-1000 für eine Notfallvermessungs- und Kartierungsaufgabe für einen wichtigen Speicher vor Beginn der Überschwemmungssaison. Die Aufgabe bestand darin, die Zahl der Einwohner und den Zustand der Grundstücke in der ersten Ebene der Wasserschutzzone des Speichers mit GIS-Daten zu untersuchen, die von Luftaufnahmen mit einer md4-1000 gesammelt wurden, und dadurch die Entscheidungsfindung der Regierung mit GIS-Daten zu unterstützen.

"Die geografischen Bedingungen hier sind sehr speziell – Hochlage mit vielen Bergen und viel Regen an mehr als 200 Tagen pro Jahr. Daher verhindern die niedrig hängenden Wolken den Einsatz von traditionellen bemannten Helikoptern. Außerdem dauern die Vorbereitungsarbeiten zu lange. Deswegen haben wir in der Vergangenheit Satelliten-Fernerkundungsbilder verwendet. Da diese Bilder aber nicht präzise genug waren, mussten wir nachjustieren und die Bilddaten mit Untersuchungen vor Ort ergänzen. Außerdem sind die Satellitenbilder nicht ausreichend aktuell, da sie nur einmal pro Jahr aktualisiert werden und bestimmte Gebiete möglicherweise nicht erfassen, die von Wolken verdeckt werden", sagte der Vorsitzende des Institutes. "Wir haben auch andere UAVs für die Luftaufnahmen versuchsweise eingesetzt, aber die Resultate waren nicht zufriedenstellend. Ein geeignetes UAV-System muss für Senkrechtstarts und -landungen (VTOL) geeignet sein, da es hier aufgrund der vielen Berge wenige ebene, offene Flächen für Starts und Landungen gibt. Es muss auch für Flüge außerhalb der Sichtweite (BVLOS, beyond visual line of sight) geeignet sein, da die Berge leicht die Sicht verdecken können. Außerdem muss es aufgrund des wechselhaften Wetters wasserdicht sein. Es muss in der Lage sein, in einer konstanten Höhe über dem Terrain zu fliegen, um die Genauigkeit der Luftbildaufnahmen und der Kartierung zu verbessern. Viele der heutigen sogenannten UAVs sind unzuverlässig. Man kann sich nicht einmal darauf verlassen, dass sie zurückfliegen können, geschweige denn, dass sie die Aufgaben für die Luftbildaufnahmen und Kartierung vollständig durchführen können."

Dies ist der erste Praxiseinsatz für das Institut, seit es die md4-1000 erwarb. Die Drohne meisterte die Herausforderung des ständig bewölkten und regnerischen Wetters und erfüllte ihre Luftaufnahmen-Mission in einem bergigen Gebiet von 43 km² innerhalb von 3 Tagen. "In einem Gebiet mit dieser Größe würde alleine die Forschung vor Ort über ein Monat dauern. Aber dieses Mal dauerte die Erkundung mit der md4-1000 nur eine Woche mit einer Unterbrechung durch schlechtes Wetter. Die Zeit und die Personalkosten konnten stark reduziert werden. Mit der stabilen Steuerung der md4-1000 und der hervorragenden Flugrouten-Planungsfunktion waren die getätigten Luftaufnahmen von hervorragender Qualität mit einer Auflösung von 4 – 8 cm. Dies vereinfachte die Nachbearbeitung der Daten erheblich. Wir sind sehr zufrieden mit der Effizienz und den Ergebnissen dieses ersten Praxiseinsatzes."